Schweigemarsch 2013

Schweigemarsch 2013

Am 14.März 2013 fand ein denkwürdiger Moment in Graz statt. Aufgrund des stimmungsvollen Schweigemarsches des Jahres 2012, konnte an diesem Tag der zweite Schweigemarsch in Graz stattfinden. So trafen sich etwa 200 Leute am späten Nachmittag vor dem Dom zu Graz um gemeinsam schweigend über den Tummelplatz bis zum Hauptplatz zu schreiten, und so ein deutliches Zeichen gegen Christenverfolgung zu setzen.

Dem Prinzip Religio folgend konnte die Kälte die Vertreter unterschiedlicher Verbindungen und Gäste nicht von der Teilnahme abhalten. So wurde deutlich, dass das Prinzip Religio mehr bedeutet als der Besuch der Gottesdienste am Anfang und am Ende des Semesters. Es bedeutet auch, über die eigenen konfessionellen und regionalen Grenzen hinaus an die verfolgten Brüder und Schwestern in der Welt zu denken.

So war der diesjährige Zeuge Dr. Hanna Ghoneim aus Syrien angereist um über die Situation der Christen in diesem von politischen Krisen gebeutelte Land zu berichten. Am Hauptplatz folgte eine kurze Ansprache von Pfarrer Ghoneim in Deutsch, an die sich ein gemeinsames Vater Unser anschloss. Danach wurde der Weg über die Murgasse fortgesetzt, um in der Franziskanerkirche einen ökumenischen Wortgottesdienst, in dem ein Psalm und das Vater Unser in der Sprache unseren Herrn Jesus Christus gebetet wurde, zu feiern.

Das gemeinsame Schweigen auf der Straße und ökumenische Gebet am Hauptplatz und in der Franziskanerkirche konnten ein deutliches Zeichen setzen, dass wir unsere verfolgten Brüder und Schwestern weltweit nicht vergessen und freie Religionsausübung Menschrecht ist.

- Martin Kitzmüller v/o O'botzta -