Bisheriger Verlauf des Semesters

Nun in der dritten Adventwoche bietet sich die Möglichkeit, einen kleinen Rückblick auf das bisherige Semester zu werfen, ehe nach den Feiertagen der von Prüfungs- und Abgabeterminen gezeichnete Jänner das Studienhalbjahr beendet.


Begonnen hat dieses sehr zeitig am 1. Oktober mit einem Novum in der jüngeren Geschichte der Albertina, mit einem Budenoffiz, das seitdem regelmäßig jeden ersten Dienstag im Monat stattfindet. Mit interessanten Vorträgen, kulinarischen Beiträgen und dem Altherrenstammtisch ist dieses mittlerweilen zu einem den Verbindungsbetrieb zeichnenden Element geworden. Neben den couleurstudentischen Pflichtveranstaltungen der Eröffnungsmesse, der Antritts- und Krambambulikneipen, dem 52. Stiftungsfest und einem Weihnachtskommers fanden sich auch ein Cocktailabend und eine Semesteropening-Party, zu der sich besonders viele international Studierende gefunden haben, mit im Programm.
Am Beginn des Novembers wurden dann ein knappes Dutzend Alberten nach Prag geschickt, um in der traditionsreichen Stadt das kulturelle Bewusstsein zu festigen. Weiters stand ein wissenschaftlicher Abend ganz im Zeichen des Autismus, an dem ein lebhafter Vortragender auf die Probleme der geistigen Entwicklungsstörung und den Fortschritt beim Verständis dieser hinwies.


Eine weitere Besonderheit in diesem Semester ist das Engagement des Sportwartes, der mit regelmäßigen Laufeinheiten und Ballspielen den physischen Ausgleich der Bundesbrüder gut im Griff hat.


Abgerundet wurde dieses Programm vom Symposium „Wissenschaft und Forschung im Wandel der Zeit“, das nicht nur aufgrund der Vortragenden, sondern auch wegen der aktuellen politischen Relevanz zum Höhepunkt des Semesters zählt.